Brazilian Jiu Jitsu - Die Evolution der sanften Kunst

 BJJ, oder brasilianisches Jiu-Jitsu, wie es außerhalb Brasiliens gemeinhin genannt wird, ist eine auf Grappling ausgerichtete Kampfkunst/Kampfsportart, die sich aus ihren japanischen Wurzeln in den 1920er Jahren in Brasilien entwickelte und sich danach viele Jahrzehnte lang bis zu ihrem heutigen Format weiterentwickelte.  

Brazilian Jiu Jitsu ist so konzipiert und erprobt, dass auch kleineren und schwächeren Menschen im Kampf eine Chance haben. Auch bei Frauen wird dieser Kampfsport immer beliebter.

 

Das Ziel im Brazilian Jiu Jitsu ist es, möglichst ökonomisch zu kämpfen. Alle Techniken werden vermieden, die abhängig sind von Kraft und Schnelligkeit, weil sie in einem Kampf gegen einen stärkeren Gegner ungeeignet sind. Darüber hinaus macht im Brazilian Jiu Jitsu das Training mit den anderen Spaß.

Die Fitness steigert sich. In der BBA wird das Rodrigo Tychoniuk  Brazilian Jiu Jitsu unterrichtet. Rodrigo Tychoniuk ist BJJ Black Belt und mehrfacher BJJ Champion.